D2M SUMMIT bietet Erfahrungsaustausch!

Im Vordergrund beim D2M SUMMIT stehen Vorträge von Projektverantwortlichen, die über Ihre Erfahrungen berichten - wie z.B. in 2016 Martin Kydd (ADAC) oder Michael Eckstein (Consorsbank). Fordern Sie hier die Präsentationen an ADAC und Consorsbank!

D2M SUMMIT bietet hochwertigen Erfahrungsaustausch

Auf dem D2M SUMMIT erhalten Sie Erfahrungen aus erster Hand und konkrete Handlungsempfehlungen von folgenden Firmen: Audi, Deutsche Bahn, Deutscher Landwirtschaftsverlag, Freigeist Hotels, Philips Lightening, STAEDTLER Mars, Sylt Marketing, ZDF uvm.

17. Mai - Content & Social Marketing Day

  • Diskussion zu aktuellen Veränderungen für die digitale Kommunikation
  • Erfahrungsaustausch zu Expertenmeinungen & Projekterfahrungen
  • Lessons-Learned zum Content & Influencer Marketing sowie Ausbau von Relevanz in sozialen Medien
  • Diskussion von Veränderungen durch Chatbots und Automatisierung

18. Mai - Digital Customer Service Day

  • Diskussion zur digitalen Disruption im Kundenservice
  • Erfahrungsaustausch entlang von Expertenmeinungen & Projektberichten
  • Lessons-Learned bei der Umsetzung von neuen Ansätzen im Kundenservice
  • Diskussion zum Einsatz von künstlicher Intelligenz und Automatisierung

Tweets vom D2M SUMMIT 2017

Aktuelle Beiträge aus unserem Blog

D2M SUMMIT 2017 und der Wandel der digitalen Kundenkommunikation #d2m17

In weniger als 2 Wochen ist es wieder soweit: Experten und Projektverantwortliche aus den Bereich Content & Social Media Marketing sowie Social Media Management und Digital Customer Service treffen sich in Hamburg zum Erfahrungsaustausch beim D2M SUMMIT 2017. Die zwei Konferenztage am 17. & 18. Mai bieten wieder eine Vielzahl von Erfahrungsberichten, die es zu diskutieren gilt. Im Mittelpunkt steht dabei die digitale Kundenkommunikation, die sich über die letzten Jahre komplett verändert hat - und derzeit entlang der politischen und gesellschaftlichen Bedeutung der digitalen Medienlandschaft weiter verändert.

Link zum Original-Beitrag
#D2M16: Das Ende der klassischen Push-Kommunikation ist eingeleitet!

Nun sind es knapp drei Wochen, dass der #d2m16 vorbei ist. Mittlerweile konnten wir die ersten Mitschnitte zur Veranstaltung veröffentlichen und haben den komprimierten Input der Veranstaltung so langsam verarbeitet. Daher ist es an der Zeit einen ersten Rückblick auf die Diskussionen zu machen und einen Ausblick auf die weitere Diskussion zu wagen.Der D2M SUMMIT kennzeichnet sich im Wesentlichen durch die Erfahrungsberichte von Projektverantwortlichen – zu denen wir dieses Jahr wieder Verantwortliche von Accor, Bankhaus Lenz, bonprix, Consorsbank, DER Touristik, Deutsches Zentrum für Luft & Raumfahrt, Netmoms, Olympus, ProSiebenSat1, Sixt, Sparkassenfinanzgruppe oder Zeit Online.

Link zum Original-Beitrag
Content Marketing darf nicht beim Publizieren von schönen Geschichten stehenbleiben!

Das Thema "Content Marketing" ist ja so ein Dauerbrenner in der Digital-Marketing-Szene. Gerne wird darüber gestritten, was es ist bzw. was es nicht ist, wer dafür den Hut aufhaben sollte und wer nicht - und wann es nun endlich von der Geschäftsleitung als strategische Funktion wahrgenommen und unterstützt wird. Gemacht wird es auch - aber an dem Wie scheiden sich natürlich immer wieder die Geister. Die Gründe sind vielfältig und liegen aber in der Regel zwischen folgenden Polen:Auf der einen Seite steht die Meinung, dass die Beispiele zu vermarktungsorientiert sind und nur aus der Sicht des Unternehmens gedacht werden, auf der anderen Seite zahlen die Ansätze zu wenig auf die konkreten Marketing-Ziele ein und bieten zu viel "Entertainment" als wirkliche Verkaufsunterstützung. Und damit sind wir mitten im Streit zwischen den Marketiers (als Vertreter des Begriffsteils "Marketing") und den Kommunikatoren (als Emotionalität und Bindungen schaffende Geschichtenerzähler).

Link zum Original-Beitrag
Video killed the Photo Star – Snapchat überholt Instagram bei Nutzung unter US-Jugendlichen!

Das Teilen von "vergänglichen" Inhalten und der Kult um Personenmarken der Popkultur sind wohl die wesentlichen Treiber für die "Wachablösung" - wie sie Wiwo-Redakteur Michael Kroker in seinem Blog bezeichnet:Demnach bezeichnen mittlerweile 28 Prozent der 13- bis 19-jährigen Amerikaner die Messaging-App Snapchat als wichtigstes soziales Netzwerk – vor einem halben Jahr waren es erst 19 Prozent.

Link zum Original-Beitrag

Sponsoren & Konferenzpartner

Newsletter abonnieren!

Diese Website nutzt Cookies und ähnliche Technologien. Durch die weitere Nutzung der Website nehmen wir an, dass Sie diesem Vorgehen gemäss unserer Datenschutzerklärung zustimmen. Mehr Informationen
Schliessen